Mein Jahresrückblick 2014

Monday, December 29, 2014


Es ist immer wieder unglaublich, wie schnell 12 Monate rum gehen können. Ich habe es mit dem Bloggen dieses Jahr etwas schleifen lassen, aber nun kann ich mit einem Eintrag alles aufholen ;) Es folgt mein persönlicher Jahresrückblick für 2014:

Januar
Neujahr bei 30°C
2014 begann für mich in Miami. Ich war das erste Mal in Miami und ich muss sagen, dass es mich nicht gerade vom Hocker gerissen hat. Der Verkehr ist grausam (und ich dachte der Verkehr in der DC Area ist schrecklich), ALLES ist super teuer und der Strand sieht aus wie jeder andere (no surprise here ;)). Die Everglades waren den Trip allerdings auf jeden Fall wert! Am besten hat mir die Alligatoren Show gefallen. Der Trainer legte einfach mal ganz locker seinen Kopf an das Maul eines Alligators, ohne dass es zuschnappt. No big deal ;) Wir waren nur für ein paar Tage dort und hatten nicht für die gesamte Zeit ein Auto zur Verfügung, deshalb haben wir es leider nicht zu Key West geschafft. Das ist zwar schade, aber nächstes Mal klappt es sicher. Wieder zu Hause angekommen war es dann Arschkalt in Virginia und es hatte zudem geschneit. Ich hatte mein Auto am Flughafen stehen lassen und meine Gasteltern wollten, dass ich bis zum nächsten Morgen am Flughafen warte, weil 10cm Schnee lagen und sie auf Nummer Sicher gehen wollten (der Flughafen war 1 Stunde von unserem zu Hause entfernt). Also verbrachte ich somit meine erste Nacht mit drei weiteren Freundinnen die ich mitnehmen wollte an einem Flughafen. Ich hoffe, es bleibt bei diesem einen Mal. 

Februar
Birthday Girl
Im Februar ging es für mich zum dritten Mal nach New York. Der Trip war ein Geburtstagsgeschenk von Peter und ich habe mich sehr auf die Reise gefreut :) Das einzige was wir nicht bedacht hatten: Mein Geburtstag fiel dieses Mal auf den Tag des Super Bowls, der dieses Jahr in New York ausgetragen wurde. Dementsprechend war der Verkehr die reine Katastrophe, allerdings nur in Manhattan. Aber wer schon einmal in Manhattan Auto gefahren ist, oder auch einfach nur den Verkehr dort mal gesehen hat, weiß wie schrecklich es generell ist. Durch das Event gab es an jeder Ecke Straßensperrungen und wir wussten irgendwann nicht mehr wie wir dort wegkommen sollen :D Wir haben es aber letztendlich geschafft und wir haben uns genau passend auf den Weg nach Hause gemacht, denn einige Stunden später machte sich ein Schneesturm auf den Weg nach New York. Es war ein super schönes Wochenende und ich habe es dieses Mal auch endlich in das Empire Hotel (als eingefleischter Gossip Girl Fan ein Muss!) und zu McGee’s (hat als Vorlage für die Bar in How I Met Your Mother gedient) geschafft. Als wir an meinem Geburtstag feiern gegangen sind habe ich dann noch das erste Mal eine Verhaftung live miterleben können. Der Fahrer wurde direkt vor dem Club angehalten und musste einen Nüchternheitstest machen, den er nicht bestanden hat. Als Resultat wurde er dann in Handschellen abgeführt.

März
The Coke Side of Life 
Im März setzte ich mich wieder in ein Flugzeug. Final Destination: Atlanta. Ich habe die Reise fast nicht angetreten, weil ich mir zwei Tage zuvor einen fiesen Magen Darm Virus eingefangen hatte. Ich habe mich am Flughafen immer noch nicht ganz gesund gefühlt, aber ich wollte mein Geld auf keinen Fall zum Fenster rausschmeißen. Nur die Harten kommen in den Garten! Nach dem Security Check erreichte mich dann eine E-Mail von meinem College. Sie hatten mir mitgeteilt, dass meine Bewerbung genehmigt wurde und sie mir mein I-20 in den nächsten Tagen per Post zuschicken werden. Als ich das las fühlte ich mich gleich besser :)

April
Schnee! Schon wieder?!

Im April war nicht viel los, außer dass ich eine Menge Papierkram für meine Status Änderung zu erledigen hatte und es schon wieder geschneit hat! 2014 war für viele Au Pairs der reinste Horror, da die Kinder so gut wie jede Woche mindestens ein oder zwei Tage frei hatten weil es seit November immer wieder geschneit hat.

Mai
Road Trip

Im Mai machten Peter und ich unseren ersten (längeren) gemeinsamen Road Trip nach Myrtle Beach in South Carolina. Wir sind am Memorial Day Wochenende runter gefahren und als wir angekommen sind haben wir erst einmal erfahren, dass Bike Week ist. Im Internet stand nirgends etwas davon und dadurch dass die Bike Week mit dem Feiertag zusammen ausgetragen wurde war es natürlich noch einmal umso voller. Aber es war trotzdem schön und wir konnten die Seele baumeln lassen. Ich liebe Road Trips und eines Tages will ich einmal quer durch die USA fahren. Die komplette Route 66 von Chicago nach Santa Monica ab zufahren ist ein Traum den ich seit Jahren habe.

Juni
Beauty and the beast
Im Juni ging es für mich das erste Mal zu einem Musical. „Die Schöne und das Biest“ wurde in Wolftrap aufgeführt. Neben Sitzplätzen an der Bühne gibt es dort auch eine große Wiese auf die man sich hinsetzten kann und sogar selbst mitgebrachtes Essen ist erlaubt. Anna und ich haben uns – gesundheitsbewusst wie wir Au Pairs eben sind – mit Salaten und Früchten auf den Weg gemacht. Es hat mir sehr gut gefallen! Leider durften wir aus Lizenzgründen von der Aufführung keine Fotos machen.
Und um meine Au Pair Pflichten nicht zu vernachlässigen habe ich dann mit Selina einen weiteren Wochenendkurs für Au Pairs in Baltimore gemacht um die Credits für meine Verlängerung voll zu bekommen.

Juli
Wir sind Weltmeister!
Ein Sommermärchen. Endlich haben wir es wieder geschafft: Wir sind Weltmeister! Ich bin immer noch traurig, dass ich die WM nicht in Deutschland miterleben konnte, aber dennoch hatten wir eine Menge Spaß. Das Finale haben wir in DC gesehen und wir waren alle sehr überrascht wie viele Menschen nach dem Spiel auch hier auf den Straßen waren um zu feiern.
Nach diesem Triumph folgte dann leider Annas Abschiedsdinner und wieder einmal musste ich eine Freundin verabschieden :(

August
Ein neuer Lebensabschnitt
Im August war eine Menge los. Es kamen viele Veränderungen und Zweifel auf mich zu, aber letzten Endes hat sich alles gelohnt und ich bin glücklich mit all meinen Entscheidungen. Mein Studium begann, ich zog bei meiner Gastfamilie aus, weil mein Jahr als Au Pair geendet hat und ich bin anschließend mit Peter in eine gemeinsame Wohnung gezogen. Bis alles komplett eingerichtet war hat es etwas gedauert (das Bild oben rechts ist vom Schlafzimmer am ersten Tag). Zudem hatten wir gleich am Anfang Probleme mit unserer Klimaanlage und der Kühlschrank ist nach ein paar Wochen auch kaputt gegangen. Kein Guter Start :( Wir haben uns aber gut eingelebt und ich wohne auch nur 5 Minuten von meinem College entfernt. Außerdem war dann auch noch Peters Geburtstag, den wir in Ocean City gefeiert haben. Wir sind ja so selten da ;D

September
Der Alltag kehrt ein

Im September ist nicht viel passiert. Ich habe mich an meinen neuen Alltag gewöhnt und mich aufs Lernen konzentriert.

Oktober
Autumn is a second spring when every leaf is a flower
Was gibt es schöneres als in der Herbstzeit nach Shenandoah zu fahren? Shenandoah ist ein National Park in Virginia und gerade im Herbst sehen all die Bäume mit ihren bunten Blättern einfach schön aus. Nicht zu vergessen die atemberaubende Aussicht. Da kann man doch glatt einfach den Alltag für ein paar Stunden vergessen :) An Halloween ging es dann auf eine Haus Party, bei der ich doch tatsächlich Regina von Mean Girls getroffen habe ;)

November
Jahrestag und Panda Bewunderung
Im November feierten Peter und ich unser einjähriges und sind zur Feier des Tages in dasselbe Restaurant gegangen in dem wir unser erstes Date hatten. Außerdem konnte ich endlich die Panda Bären im Zoo in DC bewundern.

Dezember
Hoch hinaus

Kurz bevor auch Lena nach Hause fliegen musste haben wir es noch auf das Washington Monument geschafft. Es war 3 Jahre zur Restaurierung gesperrt und hatte im Frühjahr wieder eröffnet. Zum Zeitpunkt als Lena die Tickets reserviert hatte (ein paar Monate vorher) war nur noch dieser Termin frei. Wenn ihr als überlegt auch Tickets zu kaufen, plant weit im Voraus. 

Alles in allem war 2014 ein erfolgreiches Jahr und ich kann kaum erwarten zu sehen was 2015 für mich parat hat. Eins weiß ich aber auf jeden Fall schon jetzt: Ich werde definitiv im Sommer einen Abstecher nach Deutschland machen :)

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und einen schönen Start ins neue Jahr!

Das erste Semester ist vorbei

Wednesday, December 17, 2014

Gestern hatte ich meinen letzten wichtigen Test und somit ist für mich das erste Semester am College offiziell beendet. Ich kann gar nicht glauben, wie schnell mal wieder vier Monate an mir vorüber gezogen sind. Alles in allem bin ich zufrieden mit mir. Es hat in allen Fächern für ein A gereicht, nur in Geschichte habe ich ein B bekommen. Ich hatte vor ein paar Wochen einen Termin mit einer Kurs Beraterin am College und sie hat mir dann gesagt, dass ich den Geschichtskurs den ich belegt habe, gar nicht brauche wenn ich an die University wechsel… Super, jetzt habe ich den Kurs komplett umsonst belegt und muss bevor ich wechsel noch einen anderen Geschichtskurs belegen. Aber glücklicherweise wächst das Geld ja bekanntlich auf Bäumen. Ich ärgere mich immer noch und kann nicht glauben dass der Berater den ich am Anfang hatte so inkompetent war und zu mir meinte es sei egal welchen Geschichtskurs ich nehme. Aber ich kann es ja leider nicht mehr ändern.
Das nächste Semester wird definitiv schwerer für mich, da ich einen Mathe und Bio Kurs belege. Wer mich kennt weiß, dass ich eine absolute Niete in Mathe bin und Bio war nie mein Lieblingsfach :D Aber mal schauen, jetzt ist erst einmal eine Pause vom Lernen angesagt und mein Netflix Account wird schön ausgenutzt.
Seit meinem letzten Eintrag war ich nach langer Zeit mal wieder mit einer Freundin im Zoo und ich konnte endlich die Pandas bewundern. Letztes Jahr als ich dort war durften sie die Besucher nicht sehen, aus welchem Grund auch immer. Wir haben fast den kompletten Tag dort verbracht und am Ende sind wir dann noch in die Mall zum Sushi essen gefahren – yummy!
Und vor zwei Wochen waren Lena und ich dann endlich auf dem Washington Monument in DC. Die letzten drei Jahre konnte man das Monument nicht besichtigen, da es nach einem Erdbeben restauriert werden musste. Das Wetter hat leider überhaupt nicht mitgespielt, es war sehr kalt und regnerisch. Aber dennoch war es ein schöner Tag und ich werde im Sommer definitiv nochmal hin :) Danach sind wir zum Aufwärmen und Hunger stillen zu Vapiano in die Innenstadt gefahren. Ich finde Vapiano an der 18th und M Street immer noch besser als den Standort in China Town. Das Gebäude sieht einfach viel einladender aus und es gibt einen Kamin – was will man mehr? ;) Ansonsten ist eigentlich nichts Spannendes passiert, ich lasse einfach mal meine Instagram Bilder sprechen:

Santa is ready for his close-up!
 Last stop: My tummy

Such a perfect day to procrastinate writing two essays...

Gingerbread madness - Getting in the Christmas mood with friends

It's been a while... Nom nom nom!

Nutella cinnamon rolls á la @nitronisi  topped with caramel syrup

#tbt featuring your basic #ootd for a good #instamood 

Today: cookie party!

FINALS ARE OVER! Now I can concentrate on the more important things in life.

Rainy day in D.C. this past weekend ️- Still worth the view



Happy Halloween!

Sunday, November 09, 2014

Halloween ist schon wieder über eine Woche her, trotzdem möchte ich den Blogeintrag dazu nicht unter den Tisch fallen lassen. Ich war letztes Jahr bei einer Hausparty, die ziemlich ereignisreich und lustig ausgegangen ist. Auch dieses Jahr gab es wieder eine Einladung und da konnte ich natürlich nicht nein sagen ;) Ich war schon immer mehr der Fan von Hausparties als Clubs. Nichts gegen eine verrückte Ladies Night downtown, aber eine Hausparty kostet nichts (mit Ausnahme von Taxis und dem was man selbst mitbringt), sie ist nicht brechend voll und man kann sich wirklich mit Leuten unterhalten und schnell neue Kontakte knüpfen. Das Haus war wieder sehr gelungen dekoriert, leider war es draussen zu dunkel und man kann auf den Fotos nichts erkennen. Deshalb nur Impressionen von innen:

Mein Lieblingskostüm an diesem Abend: Regina von "Mean Girls"
Seems legit.

An diesem Abend gab es dann noch eine Premiere für mich: Zum ersten Mal haben wir den Fahrdienst Über genutzt. Es hat nicht einmal 5 Minuten gedauert und schon war das Auto da. Ich kann mich sehr gut an Parties erinnern, bei denen man locker 1-2 Stunden auf ein normales Taxi warten musste. Der Preis lag bei 2$ pro Meile wenn ich mich richtig erinnere, das ist also noch völlig im Rahmen. Wenn ihr bei euch in der Nähe Über nutzen könnt, probiert es einfach mal aus. Die Zahlungsweise erfolgt sicher über Paypal oder Kreditkarte und ihr könnt den Preis über die App mit Freunden aufteilen. Dann werdet ihr nie wieder die Ausrede hören müssen: "Sorry, hab nicht genug Bargeld dabei."
Oh, bevor ich es vergesse: Ich war vor ein paar Wochen bei IKEA und habe dort günstige (1,99$) deutsche Adventskalender gefunden! Ich konnte mein Glück kaum fassen, letztes Jahr hatte ich leider keinen finden können :( Also falls ihr auch noch auf der Suche seid - Nichts wie hin zu IKEA ;)

Von Strandbesuchen und Tornados

Saturday, October 25, 2014

Die Zeit rennt. Der Oktober ist schon fast rum und die zweite Hälfte des Semesters ist angebrochen. Die letzten Wochenenden habe ich mit lernen und Aufsatz schreiben verbracht, nicht gerade eine spannende Angelegenheit. Umso nötiger war der monatliche Wochenend Ausflug nach Ocean City. Man hat deutlich gemerkt, dass die Hochsaison vorbei ist. Die Strandpromenade war wie leer gefegt. Zwar ist das noch kein Vergleich zum Winter - denn dann wirkt dort alles wie eine Geisterstadt - aber es fühlt sich dann auch so an, als würde einem die Stadt gehören. Ich habe dieses Mal aber leider nicht daran gedacht bei Candy Kitchen vorbei zu schauen. Wenn ihr auf Süßigkeiten steht, werdet ihr bei Candy Kitchen im siebten Himmel schweben! Ein Laden mit einer unendlichen Auswahl an Süßem. Außer in Ocean City gibt es die Stores nur in Bethany und Rehoboth Beach in Delaware und in Virginia Beach. Aber so sind meine Zähne nicht ständig in Gefahr ;)
Apropos Gefahr: Letzte Woche wurde es hier wetter technisch etwas ungemütlicher. Es war super windig und es hat Tag und Nacht durchgeregnet. Aber da das noch nicht genug war, musste ein Gewitter natürlich auch noch her. Ich bin also völlig durchnässt im Uni Gebäude angekommen und warte darauf, dass die Vorlesung beginnt. Meine Professorin betrat den Raum und fast zeitgleich erklang ein komisches Geräusch aus dem Computer am Podium. Es war ein Alarm. Sie schaute auf den Bildschirm und sagte nur: "Oh, eine Tornadowarnung." Ich muss hierbei erklären, dass es hier zwei verschiedene Arten von Tornadowarnungen gibt. Einmal gibt es den sogenannten "Tornado Watch", bei dem die Wetterverhältnisse einen Tornado hervor bringen KÖNNEN. Bei einem richtigen "Tornado Warning" hat sich bereits im näheren Umfeld ein Tornado gebildet. Und da Tornados sich in Windeseile (pun intended) bilden können und es schwer ist voraus zu sagen wohin es sie treibt, hieß hier wieder einmal die Variante better safe than sorry. Alles schön und gut, jedoch sieht unsere Uni vor sich in einem solchen Fall zu einem Severe Weather Shelter (eine Art Unwetter Schutzraum) zu begeben. Dies sind immer die größten Räume auf einer Etage. Wir sind ganze ZWEI Klassenräume weiter gegangen. Puh, was war ich froh, dass wir endlich sicher waren. Aber das ist noch nicht das Beste: Wir befanden uns bereits auf der untersten Etage im Keller.


Der Tornado kam nicht in unsere Nähe, die Warnung wurde nach 15 Minuten gelöst und wir konnten sicher unseren Unterricht aufnehmen. In diesem Sinne wünsche ich euch noch ein schönes Restwochenende!

A day in the life

Wednesday, October 01, 2014

Stundenplan - Klick zur Vergrößerung
Fast 1 ½ Monate sind seit meinem ersten College Tag vergangen und so langsam ist auch für mich wieder der Alltag eingekehrt. Allmählich kenne ich fast alle Namen der Mitstudenten, wo wir direkt beim ersten Punkt sind: In einer Vorlesung sind etwa immer um die 20-25 Studenten. Nur in meinem Geschichtskurs sind es 70. Es wirkt also sehr schulisch, was ich aber gar nicht schlimm finde. Mir hat es schon vor hunderten von anderen Mitstudenten im Raum gegraut. Ich mag es lieber beschaulicher ;) Aber bevor ich überhaupt in eins der Gebäude gehen kann, muss ich erst einmal den täglichen Wahnsinn des Parkplatz Suchens über mich ergehen lassen. Es gibt wirklich kaum Parkplätze und ich fahre immer direkt in das am weit entferntesten Parkplatzgelände weil ich dann sicher sein kann einen Platz zu bekommen. Denn wie wir doch alle wissen, laufen die Amis nicht sehr gern :P Doch trotzdem ist es immer eine Tortur erst auf das Gelände drauf und später wieder runter zu kommen. Zu Stoßzeiten müssen Straßen Polizisten für Ordnung sorgen, da es sonst in einem totalen Chaos enden würde. In den ersten drei Wochen war es noch schlimmer, weil das Parken dann noch umsonst war und natürlich auch alle Gäste dort geparkt haben. Glücklicherweise habe ich dienstags und donnerstags schon ab 8 Uhr meine Kurse (siehe Stundenplan) und muss mir keine Sorgen machen, da keiner so verrückt ist wie ich und seine Klassen so früh auswählt :D Diesen Fehler werde ich im nächsten Semester sicher nicht noch einmal machen. Dienstags und mittwochs ist auch meistens der Tag, an dem die Studenten ihre College Clubs vorstellen. In der Mitte von allen Gebäuden werden dann draußen Tische mit Infomaterial aufgestellt und die Mitglieder beantworten Fragen. Ich denke, ich werde auch bald einem Club beitreten, schon alleine um Kontakte zu knüpfen. Heute hat sich z.B. der Hispanic Club mit einer Tanzeinlage vorgestellt. Oh, und letzte Woche hat sich das College etwas ganz schreckliches einfallen lassen: Freiwillige Studenten und Professoren haben sich als Zombies verkleidet und Leute erschreckt :D
Eine neue Werbemethode für die neue Staffel von The Walking Dead (kann es übrigens kaum erwarten, schaut die Serie noch jemand?), oder doch einfach nur ein überfrühter Halloween Streich? Es hat sich herausgestellt, dass das College für dessen Sicherheitsprogramm geworben hat. Denn im Falle eines Unglückes – wie z.B. einer Zombieapokalypse – sollten wir als Studenten vorbereitet sein und uns informieren. Ich fand die Aktion und vor allem die Idee dahinter echt gut. Das haben sie nett umgesetzt :) Ansonsten geht es mir im Moment richtig auf den Geist jede Woche mindestens einen 4-seitigen Aufsatz zu schreiben. Plus sonstige Hausaufgaben. Ich hatte ja jetzt schon seit über 3 Jahren keinen richtigen Schulalltag mehr (mal abgesehen von der Berufsschule), ich bin einfach nichts mehr gewohnt :D Bisher hat es für mich aber nur A’s und B’s gehagelt, es läuft also gut. Und in meiner Freizeit werde ich mich von nun an allen Staffeln von Gilmore Girls widmen. Die komplette Serie gibt es seit heute bei Netflix, yay! Ich hatte in Deutschland vor Jahren mal hier und da ein paar Folgen gesehen, aber jetzt kann ich alles von Beginn an schauen :) Diesen Samstag werde ich meine alte Gastfamilie wiedersehen. „Mein“ 7-jähriger hat ein Football Spiel und ich werde die Kids überraschen. Nur meine Gastmutter weiß von meinem Plan, ich freue mich schon!

Status Änderung GENEHMIGT!

Monday, September 22, 2014


Ich fühle mich immer noch wie im Rausch. Wie ihr meinem fancy Instagram Bild entnehmen könnt, wurde meine Status Änderung GENEHMIGT! Nach 5 Monaten des Wartens hat es endlich geklappt. Mein Tipp für alle Mädels die auch vor haben ihren Status zu ändern: Macht alles online. Ich wusste damals nicht, dass man die Bewerbung auch online einsenden kann und bei mir wurde die Bewerbung entweder verschlampt oder schlicht vergessen. Da sich nach mehrmahligen Telefonaten immer noch nichts getan hat, habe ich auf der Website eine Anfrage zur Bearbeitung abgeschickt und schwupps - auf einmal klappt's. Wer am lautesten schreit... ;)
Aber ich will mich hier auch gar nicht beschweren, ich möchte nur meine Erfahrung teilen.
Mit meinem Studium läuft es sehr gut, doch die Hausaufgaben und Aufsätze werden langsam mehr. Es macht mir aber Spaß und ich bin immer noch froh, diesen Schritt gemacht zu haben :)

On the streets of Philadelphia

Monday, September 01, 2014

Leider sind meine Reiseberichte seit Chicago etwas kurz gekommen. Und da ich in der nächsten Zeit durch Zeit- und Geldmangel erst einmal keine großen Reisen mehr machen kann, nutze ich die Chance um aufzuholen ;-)

Im Juli 2013 ging es dann also für mich und eine Freundin nach Philadelphia. Wenn man Amerikanern erzählt, dass man nach Philadelphia möchte gibt es eigentlich nur eine Antwort: "Warum das denn?" Okay, es ist nicht unbedingt eine Metropole wie New York City. Aber ist es so abwegig, dass man auch Philadelphia mal sehen möchte? Bevor ihr nach Philadelphia kommt, solltet ihr euch bewusst machen, dass die Obdachlosenrate dort sehr, sehr hoch ist. Die Stadt hat geschichtlich definitiv eine Menge zu bieten. Immerhin wurde dort unter anderem die Unabhängigkeitserklärung unterschrieben und Betsy Ross nähte der Legende nach die erste amerikanische Flagge. Aber Philadelphia gehört definitiv nicht zu den sichersten Städten des Landes.
Dadurch, dass wir nur $2 (!) für die Busfahrt bezahlt haben, entschieden wir uns für ein relativ schickes Hotel in Downtown (Club Quarters, ich hatte schon in Chicago gute Erfahrungen mit dieser Hotelkette gemacht). Wir hatten uns nur leider das heißeste Wochenende des Jahres für unseren Trip ausgesucht. An beiden Tagen waren es 38°C und somit liefen wir jede Stunde in einen Starbucks um uns mit einem Venti Eistee abzukühlen ;-)
Der erste Stop war natürlich das Love Sign und wir machten klischeehaft die gleichen Posen wie alle anderen Au Pairs auch :P
Danach ging es auch direkt weiter zu den großen Brettspiel Figuren. Die Künstler wollten sich mit der Aufstellung dieser Figuren über die Regierung und Bürokratie in Philadelphia lustig machen. Es soll aussehen wie in einem unordentlichen Kinderzimmer. Und es ist schwer die Regeln zu befolgen, wenn so viele verschiedene Spiele zusammen vermischt sind.



Den Rest des ersten Tages haben wir dann mit Spaziergängen durch die Stadt verbracht. Am nächsten Tag stand als aller erstes die Liberty Bell auf dem Plan. Die wollten wir eigentlich schon am Samstag abhaken, aber die Schlange war einfach viel zu lang. Und in der Hitze wollten wir nicht 2 Stunden warten. Also ging es dann direkt morgens zur Eröffnung los. Niemand weiß genau, wann und wie der Riss entstanden ist. Die Glocke ist aber noch immer das wichtigste Symbol der Freiheit und Demokratie für Amerika. Sie wurde geläutet als die Unabhängigkeitserklärung das erste Mal verlesen wurde.


Danach standen dann noch die "Rocky Treppen" auf der Liste und das Eastern State Strafgefägnis, in dem unter anderem Al Capone einen Teil seiner Strafe absitzen musste. Ganz zum Schluss haben wir dann noch eine Tour über Benjamin Franklin mitgemacht. Sie hieß Franklin's Footsteps und ich kann sie nur weiterempfehlen.
Es war trotz der Hitze ein toller Trip und ich habe eine Menge mitnehmen können. Wenn ihr an der Geschichte Amerikas interessiert seid, lohnt sich ein Wochenendausflug nach Philadelphia auf jeden Fall. Ansonsten reicht denke ich auch ein Tag wenn ihr nur ein wenig die Stadt erkunden wollt.









Die erste College Woche

Wednesday, August 27, 2014

Vorab: Ich habe nun auch einen der populären ask.fm Accounts ;-) Falls ihr Fragen haben solltet, stellt sie mir am besten dort (klick).

Seit genau einer Woche bin ich nun offiziell Studentin. Die erste Unterrichtsstunde des Semesters eines jeden Faches wird dem sogenannten Syllabus (Lehrplan) gewidmet. Dort sind die Themen des Kurses enthalten, wie der Professor bewertet, aber auch banale Sachen wie z.B. was passiert wenn man zu spät kommt, dem Unterricht ganz fern bleibt etc. Da nur die Unterrichtsthemen unterschiedlich sind und der Rest ziemlich gleich ist, könnt ihr euch vorstellen wie interessant die letzte Woche war ;-) Allerdings habe ich dann auch erfahren, dass meine Geschichts und Wirtschaftsprüfungen ONLINE von zu Hause aus durchgeführt werden und man dementsprechend auch seine Bücher und Notizen verwenden darf. Nein, das ist kein Scherz. Ich musste selber fast lachen als ich das gehört habe.
Ansonsten läuft es so weit ganz gut, meine Lehrer machen einen netten Eindruck und auch die anderen Studenten sind sehr kontaktfreudig und nett. Ich habe in meinem Wirtschaftskurs ein Mädchen kennen gelernt, dessen Vater deutsch ist und sie war sehr froh, dass sie nun jemanden hat mit dem sie deutsch reden kann :D
Ansonsten habe ich einiges an Hausaufgaben auf und freue mich schon auf das kommende Wochenende, da ich durch den Labor Day am Montag schön frei habe. Und Freitags habe ich regulär den ganzen Tag frei.
Und ich habe natürlich immer noch nichts über meine Status Änderung gehört. Bis zum 8. September kann ich meine Studiengebühren noch zurück bekommen sollte ich abgelehnt werden. Der Countdown läuft...

Vom Au Pair Leben in das ungewisse Studium

Wednesday, August 13, 2014

Und so schnell gehen 18 Monate Au Pair Leben vorbei. Aber ich muss ganz ehrlich gestehen, dass 18 Monate mehr als genug waren. Ich hatte am Ende einfach immer mehr und mehr das Gefühl, dass ich fertig mit allem bin. Es war eine wunderbare Zeit und ich habe bisher so viel in den USA gesehen und erlebt wie es mir sonst nie möglich gewesen wäre. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass jeder eine Zeit lang im Ausland leben sollte. Man kann einfach nicht beschreiben wie sehr man sich persönlich ändert und wie man danach die Welt betrachtet. Es ist egal, ob man 18 oder 30 Jahre alt ist. Man wird sich immer weiterentwickeln! Solltet ihr also jemals die Chance auf einen Auslandsaufenthalt haben: Macht es! Ich verspreche euch, ihr werdet nichts bereuen. Tja, und wie geht's nun weiter? Wie ich bereits erwähnt habe, werde ich noch ein bisschen hier bleiben und studieren. Ich habe einen Antrag gestellt, meinen Visums Status zu ändern, aber drei mal dürft ihr raten: Ich habe noch kein offizielles Approval bekommen... Mein Reisemonat gilt noch bis Anfang September und wenn ich bis dahin nichts gehört habe befinde ich mich in einer Grauzone. Ich darf zwar bis eine Entscheidung getroffen wird hier bleiben und studieren, aber sollte die Regierung mich ablehnen muss ich sofort den nächsten Flieger nach Deutschland nehmen. Und dann sind meine Studiengebühren schön umsonst bezahlt. Ganz zu schweigen von meinem Mietvertrag den ich bereits unterschrieben habe. Ich bin nie in meinem Leben Risiken eingegangen, alles musste immer perfekt geplant sein. Und was mache ich hier jetzt? Ich bin doch echt bescheuert! Ich habe dieses mal nicht einmal einen Plan B für Deutschland. Nächste Woche Mittwoch fängt mein Studium offiziell an. Für dieses Semester habe ich mich für einen Business Kurs, zwei Englisch Kurse, einen Geschichtskurs und einen IT Kurs eingeschrieben. Nächstes Semester sind dann die Naturwissenschaften an der Reihe. Hoffen wir, dass ich bis dahin auch noch hier bin...

Sommer, Sonne, Sonnenschein!

Monday, May 12, 2014

Endlich! Nach diesem harten Winter scheint das gute Wetter endlich mal für länger als 2 Tage bei uns angekommen zu sein. Seit Ende letzter Woche haben wir hier über 30°C und ich genieße es in vollen Zügen ;) Vergangenes Wochenende war ich wieder in Ocean City, Maryland und es war das erste Mal, dass ich den Strand so voll gesehen habe (Ich war ja bisher immer nur in der Wintersaison dort):


Ins Wasser habe ich mich dann aber doch nicht getraut :D Ich habe dort aber den teuersten Frozen Yogurt aller Zeiten bei TCBY gegessen! 59 cent sollte man dort pro Unze (~28 gramm) hinblättern. Bei großen Ketten wie SweetFrog zahlt man 20 cent weniger. Und hier gab es auch kaum Auswahl an Toppings und die Erdbeeren sahen so aus, als hätten sie dort schon seit mindestens zwei Tagen gelegen. Aber da ich ja ein Junkie bin, und dies in der Nähe der einzige Laden war (später haben wir noch SweetFrog gefunden), habe ich in den sauren Apfel Froyo gebissen. Es ist wirklich traurig, wie viel Geld ich letzten Sommer für Frozen Yogurt ausgegeben habe. Bitte sagt mir, dass ihr auch so verrückt seid? :D

Und was ist noch sonst noch so passiert? Meine Gastfamilie hat jetzt einen Hund. Er heißt Smokey, ist etwas über ein Jahr alt und ein Chow-Labrador Mix. Zuckersüß! Achja und dann ist noch ein Baum in unser Trampolin gekracht. Glücklicherweise waren meine Gastkinder zu dem Zeitpunkt im Haus (zum Vergrößern anklicken):


Und dann habe ich vor ein paar Wochen eine E-Mail über meinen Rückflug von meiner Agentur erhalten. Ich habe ihnen von meiner Status Änderung erzählt und sie werden erst einmal keinen Flug für mich buchen. Sollte doch noch etwas schief gehen, können sie immer noch ein Last-Minute Ticket buchen. Aber ich hoffe natürlich, dass das nicht nötig sein wird :) Wenn alles glatt geht, sollte ich Anfang Juli bescheid bekommen, ob alles genehmigt wird. Drückt mir bitte weiterhin die Daumen!

Travelbook