travel

Weihnachten in Deutschland

Sunday, December 27, 2015

Eigentlich dachte ich, dass ich Weihnachten 2015 wieder in den USA verbringen werde. Aber die letzten Jahren haben mir gezeigt, dass sich alles ganz schnell ändern kann :) So war ich über Weihnachten zusammen mit Peter bei meiner Familie in Deutschland.

Aber erst einmal der Reihe nach: Vor einer Woche konnte ich Peter am Münchner Flughafen endlich wieder in die Arme schließen! Und da die Reise natürlich noch nicht genug war, sind wir nach seiner Landung direkt über den Weihnachtsmarkt am Marienplatz geschlendert und im Englischen Garten spazieren gegangen :D

Auf dem Rückweg nach Salzburg hat Peter dann verständlicherweise seine erste Autobahn Erfahrung verschlafen. Aber nur ein paar Tage später sind wir wieder zurück nach München, denn von dort ging es nach Hannover und anschließend in die Ostwestfälische Heimat. Es war eine Premiere für alle, denn Peter hat meine Familie das erste Mal Live gesehen. Die Verständigung hat aber gut geklappt und wir hatten ein straffes Programm, schließlich musste ich ihm ja alles aus meiner Heimatstadt zeigen :)

Wie erwartet liebt Peter die deutsche Küche (Jägerschnitzel und ein paar andere Kleinigkeiten kannte er dank meiner (begrenzten) Kochkünste schon) und beim jährlichen Mittags Weihnachtsbuffet haben wir so zugeschlagen, dass wir bis zum nächsten Morgen keinen Hunger hatten - also alles so, wie es an Weihnachten sein muss!

Wir beide haben die wenn auch kurze Zeit sehr genossen und ich bin froh, dass Peter schon früher als erwartet in den Genuss eines deutschen Weihnachtsfestes gekommen ist :) Er hatte immer noch ein wenig mit seinem Jetlag zu kämpfen, aber er hat tapfer durchgehalten.

Heute wird dann aber einen Tag gefaulenzt. Einen Tag zum Energie auftanken werden wir brauchen, denn wir haben noch ein paar Trips in Planung während er hier ist. Am Montag geht's wieder nach Deutschland zum Schloss Neuschwanstein, und am Mittwoch fahren wir über Silvester nach Venedig. Ich freu mich schon sehr! Leider muss ich danach die Woche wieder arbeiten, aber dank des Feiertags am 6. Januar haben wir noch mal einen extra Tag an dem wir wahrscheinlich nach Innsbruck oder Wien fahren werden. Und das folgende Wochenende fliegen wir nach Berlin. Es wird also nicht langweilig!

Im Flugzeug nach Hannover

Home Sweet Home

Selfie Time mit Peter und meinem Bruder :D
  
Weihnachtsessen

 



München








Weihnachtsbäckerei und -feierei (mit Rezept für M&M Cookies)

Saturday, December 12, 2015

Langsam aber sicher komme auch ich - der selbsternannte Grinch - in Weihnachtsstimmung. Die letzten Geschenke wurden gekauft und Heiligabend rückt mit jedem Schluck Glühwein näher. Zudem haben ein paar Kollegen und ich uns nach der Arbeit zum Kekse backen verabredet und nun habe ich einen monatelangen Vorrat and Vanille Kipferln und Kokos Makronen. Jeder von uns hat ein Rezept mitgebracht und natürlich durften von meiner Seite aus amerikanische M&M Cookies nicht fehlen! Die Cookies wurden von Jack & Sydney mit den Worten "tastes like home" für gut befunden und ich möchte euch das Rezept natürlich nicht vorenthalten. Es ist wirklich sehr simpel, man muss nur aufpassen sie nicht zu lange im Ofen zu lassen. Denn sonst bleiben sie nicht so schön weich in der Mitte, und gerade das machen die Cookies aus:

Zutaten

200g Butter
250g Mehl
2 Eier (Raumtemperatur)
200g brauner Zucker
100g weißer Zucker
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1 Prise Salz
1 Packung Vanillezucker
je nach belieben 200-400g M&M's

Zubereitung: 

Die Butter sollte sehr weich sein (am besten kurz in der Mikrowelle erwärmen) und mit dem weißen und braunen Zucker, sowie dem Vanillezucker mit einem Schneebesen schaumig geschlagen werden.
Als nächstes kommen die beiden Eier dazu und alles wird gut zusammen vermengt.

Danach werden Mehl, Backpulver, Natron und Salz in einer separaten Schale verrührt damit sie sich nachher gut im Teig verteilen.

Dann wird alles zusammengeführt und so kurz wie möglich zum Teig verrührt. Zum Schluss könnt ihr die M&M's dazugeben.

Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech werden nun kleine Portionen des Teigs als Kugeln aufgelegt (Durchmesser etwa 3-4cm). Der Teig weitet sich im Ofen aus, also lasst unbedingt genug Platz zwischen den Cookies. Diese werden dann im vorgeheiztem Backofen bei 165°C Umluft 10-15 Minuten gebacken. Et voilá - ein Hauch Amerikanische Weihnachten in eurer Küche!

Und so sah die Mission Weihnachtsbäckerei bei uns aus:





Und gestern Abend war dann noch unsere Weihnachtsfeier. Das Essen war vom feinsten und je später es wurde, desto lustiger wurde es natürlich auch. Wie das immer so bei Weihnachtsfeiern ist ;) Ein paar Bilder gibt es dazu auch:


Die Amis ;)



Lecker!!!

Instagram Husband

Thursday, December 10, 2015

Ja ja, ich gebe zu, dass ich über die Jahre ein Instragram Junkie geworden bin. Natürlich lässt sich so etwas nicht verheimlichen. Und wie das mit der Sucht nun mal so ist, gibt es auch Leittragende. Das folgende Video beschäftigt sich insbesondere mit den Männern von Frauen, die immer auf der Suche nach dem einen perfekten Bild sind. Und dafür macht der Instragram Husband natürlich alles! Ich habe mich köstlich amüsiert, und ich glaube, dass eine menge Mädels und Männer bzw. Freunde sich in diesem Video wieder finden werden ;)



Auf der Website InstagramHusband.com gibt es noch weitere geniale Zitate!

thoughts

You will never be completely at home again because part of your heart will always be elsewhere.

Tuesday, December 01, 2015

Eine ehemalige Kollegin die für einige Zeit in den USA und Thailand gelebt hat, meinte als wir uns vergangenen Sommer in Deutschland getroffen haben: "Komisches Gefühl wieder zurück zu sein, oder? Wenn man so lange im Ausland gelebt habt, fühlt man sich nie wieder richtig zu Hause." Je länger ich in Österreich bin desto mehr merke ich, dass ich mich selbst nirgendswo mehr richtig zugehörig fühle. Natürlich bin ich in Deutschland geboren und aufgewachsen, aber nachdem ich die letzten Jahre meinen Lebensmittelpunkt in die USA verlegt habe, bin ich mir immer unsicher, was von beiden ich jetzt als "zu Hause" bezeichnen soll. Am Ende denke ich einfach, dass man mehr als nur ein festes zu Hause haben kann. Doch trotzdem fühlt sich ein zu Hause nicht mehr so an wie vorher wenn man für eine lange Zeit im Ausland ist. Die Identitätskrise ist aber perfekt, wenn die Kollegen in Österreich von den "Amis" reden und mich dabei einbeziehen. Jedes Mal, wenn mir hier etwas auffällt, was ich aus Deutschland oder Amerika nicht gewohnt bin, habe ich das Gefühl einen doppelten Kulturschock zu erleben. Das Heimweh ist hier natürlich auch noch mal doppelt so schlimm, weil kein Familienmitglied in Österreich lebt und ich somit Sehnsucht nach zwei Ländern habe. Das klingt vielleicht komisch, weil Österreich ja ein Nachbarland von Deutschland ist, aber es kommt mir manchmal trotzdem so weit weg von Deutschland vor. Aber dann fahre ich in der Mittagspause mit den Kollegen zum Mittagessen 5 Minuten mit dem Auto über die Grenze und schon bin ich wieder in einer Heimat ;)
Es geht mir aber super hier, ich genieße Salzburg. Auch wenn das Wetter alles andere als schön war in den letzten Wochen. Es regnet nur durch :( Ich bin vor zwei Wochen in meine Wohnung gezogen und gewöhne mich langsam, SEHR langsam an meinen Mietwagen (BMW X4). Ihr könnt euch wirklich nicht vorstellen, was ich manchmal für Panik schiebe wenn ich damit durch die engen Straßengassen fahren muss! Da bringen mir die Sensoren an allen Seiten auch nichts. Ich komme damit nicht mal in die Parkgarage am Mirabellplatz. Der Wagen ist einfach zu breit, ich bin noch nicht mal bis zur Schranke gekommen. Also blieb mir dann natürlich nichts anderes übrig als wieder rückwärts hochzufahren. Glücklicherweise war niemand hinter mir :D Ja, sehr peinlich. Aber gerne würde ich den Wagen mit nach Amerika nehmen, da hätte ich keine Probleme damit :P
Ansonsten ist bei mir richtiger Alltag eingekehrt und ich habe eine Menge auf der Arbeit zu lernen. Am 20. Dezember kommt Peter endlich, ich kann es kaum erwarten! Wir werden an Weihnachten in Deutschland sein und für Silvester ist ein Trip nach Venedig geplant. Da er noch bis Mitte Januar bei mir bleibt werden wir sicher noch ein paar kleine Reisen planen :) Und hier gibt es noch ein paar Impressionen der letzten Wochen:

(Auf Instagram (corinna_1990) und Snapchat (corinna90) könnt ihr mir übrigens auch folgen, da bin ich im Moment häufiger aktiv als hier.)


Christkindl Markt

Der erste Schnee in den Bergen

Kann ich bitte tauschen? :D

Gesehen bei bershka
Shopping im Europark

travel

Grüß Gott Salzburg!

Saturday, November 07, 2015

Ja mei, da bin i scho! Seit genau einer Woche bin ich nun im schönen Salzburg. Erst heute hatte ich aber richtig die Chance ein bisschen die Stadt zu erkunden. Unter der Woche ist es nach der Arbeit dann schon dunkel und ich habe nicht wirklich die Lust etwas zu machen. Eigentlich war ein Berg Trip mit meinem Kollegen aus Amerika und ein paar Kollegen aus Österreich geplant, aber da mein Kollege aus Amerika krank war haben wir das verschoben. So bin ich dann auf eigene Faust los spaziert. Ich bin dann im wunderschönen Mirabellgarten gelandet und kann es kaum erwarten ihn im Frühling / Sommer zu sehen! Es ist gar nicht so kalt wie ich befürchtet habe und alle sind super freundlich und hilfsbereit. Ich arbeite auch schon fleißig an meinem Österreichisch ;)

Als ich am Samstag angekommen bin und meinen Mietwagen abgeholt habe, habe ich direkt mal den ersten Kulturschock erlebt (meine österreichischen Leser werden sich sicher köstlich über die nächsten Zeilen amüsieren)! Bevor die Ampel von grün auf gelb umspringt, blinkt sie erst noch drei mal grün. Ja was ist denn das? Ich wusste gar nicht was los war :D Hat mich doch sehr irritiert am Anfang. Und dann im Supermarkt wurde ich gefragt, ob ich „a Sackerl“ haben möchte. Ein was? Ach, Tüte meint sie! Jeden Tag lerne ich also neue Wörter kennen. Auch an das „Grüß Gott“ und „Auf Wiederschauen“ muss ich mich noch gewöhnen. Das kenne ich aus dem deutschen Ostwestfalen ja so nun auch nicht :P Jack (mein Kollege aus Amerika) hat es auch nicht so leicht. Er spricht zwar ausgezeichnetes deutsch, aber wenn die Kollegen dann mal untereinander sprechen kann er nicht immer folgen. Aber selbst ich habe manchmal meine Probleme und fühle mich blöd wenn ich nachfrage hehe. Also doch eine ganz andere Welt! Aber mir gefällt es hier sehr gut und kann kaum abwarten bis Peter endlich ankommt und wir dann noch mal alles zusammen erkunden können :) Bevor ich geflogen bin waren wir noch in Shenandoah zum Wandern und zum Sightseeing in Pittsburgh, die Einträge dazu folgen dann sobald es bei mir etwas ruhiger wird.

Meine höchste Priorität kommende Woche ist weiter nach Wohnungen Ausschau zu halten. Ich habe mein Hotel bis Ende des Monats, aber ich würde trotzdem gerne so früh wie möglich eine richtige Bleibe haben. So ohne eigene Küche ist das doch etwas blöd. Aber mein Unternehmen hat eine Relocation Firma angeheuert die mir bei meiner Suche hilft, hoffentlich geht alles schnell über die Bühne. Offiziell soll ich jetzt übrigens bis zum 15. Juni hier bleiben. Die Zeiten haben sich immer wieder geändert, aber das Datum soll jetzt fest sein. Es bleibt spannend meine Lieben!






green card

Everything Happens For A Reason

Sunday, October 04, 2015

Noch einmal ganz offiziell :)
 Bevor ich in die USA gereist bin war ich immer sehr Plan orientiert. Ich habe mir immer ausgemalt wie es nach der Schule weitergeht, was ich nach der Ausbildung mache und natürlich auch was nach meinem Au Pair Jahr kommt. Und diese Pläne durften sich auch nicht verändern, alles andere hätte mich überfordert. Dass das Leben aber manchmal lieber gerne seine eigenen Wege geht habe ich gerne verdrängt. Ich habe definitiv gelernt flexibler zu sein. Denn nach meinem Au Pair Jahr habe ich nicht wie geplant mein Studium in Deutschland begonnen, sondern hier. Und in meinen Plänen war sicher kein Platz für eine langzeit Beziehung geschweige denn einen Ehemann :D Aber Dinge passieren, und man muss sie einfach passieren lassen. Es sind nicht immer angenehme Dinge und man sieht vielleicht im ersten Moment nicht, warum man durch eine harte Zeit geht, aber ich verspreche euch: Am Ende macht doch alles seinen Sinn.
Aber warum schreibe ich eigentlich so eine lange Einleitung? Nun, die Pläne haben sich wieder einmal geändert. Der eigentliche Plan war ein Vollzeitstudium bis ich meinen Bachelor habe. Aber nun werde ich erst einmal zwei Semester aussetzen und danach nur noch Teilzeitstudentin sein. Damit verlängert sich das Studium also ein wenig.
Ich hatte ja schon in meinem letzten Eintrag davon berichtet, dass ich einen neuen Job anfangen werde und sehr wahrscheinlich dafür auch nach Österreich muss. Genau so ist es auch gekommen. Ich habe vor ein paar Wochen hier in Virginia angefangen für die Firma zu arbeiten und ich werde am 30. Oktober für 6 Monate zum Training nach Österreich geschickt. Mir gefällt die Arbeit sehr gut und die Kollegen sind auch alle super nett! Das einzige was mich nervt ist, dass ich nun jeden Morgen und jeden Abend im Verkehr feststecke. Laut Statistik ist der Verkehr hier schlimmer als in New York und Los Angeles. Glaube ich gerne. Die Metro würde mir in meinem Fall leider keine Zeit einsparen, ganz zu Schweigen von den viel zu hohen Preisen für die Fahrten und das Parken! Aber gut, da muss ich mich dann wohl einfach dran gewöhnen. Ein weiterer Grund sich auf Österreich zu freuen :D
Als ich im August am Frankfurter Flughafen stand, hätte ich mir nicht erträumen lassen, dass ich so schnell schon wieder in Europa sein werde. Erst recht nicht, dass ich Weihnachten mit meiner Familien verbringen kann! Peter wird mich zu Weihnachten und Ende Februar besuchen und wir werden an Weihnachten zusammen zu meiner Familie nach Deutschland fliegen :) Ich bin schon so aufgeregt!
Und was ist sonst noch so los? Peter und ich waren letztens nach einiger Zeit wieder beim National Harbor und haben es dieses Mal auch auf das Riesenrad geschafft. Mit 15$ war das aber definitiv keine günstige Angelegenheit! Eine Empfehlung kann ich euch hierfür nicht aussprechen, das Preis-Leistungsverhältnis stimmt leider gar nicht. Dafür ist das Riesenrad einfach zu weit weg von Downtown.
Und ansonsten haben wir noch kleine Trips nach Pittsburgh und Shenandoah zum Hiken geplant. Dann beginnt auch schon fast mein neues Abenteuer. Aber auch die 6 Monate werden wie im Flug vergehen, also werden wir das Beste daraus machen :)




Blick auf Alexandria



green card

Green Card Genehmigung & Abbruch des Studiums?

Monday, August 24, 2015

Die Ereignisse überschlagen sich im Moment. Wo fange ich am besten an? Vielleicht damit, dass mein Green Card Abenteuer endlich zu einem Ende gekommen ist. Vergangenen Freitag hatten Peter und ich das Interview, bei dem wir weder eine Zu- noch Absage bekommen haben. Wir saßen über eine halbe Stunde mit dem Officer zusammen, der uns nur nach unseren eigenen Infos abgefragt hat. Also zum Beispiel wann ich das letzte Mal in die USA gekommen bin, wo ich in Deutschland gewohnt habe usw. Nur Peter hat er gefragt, wann ich Geburtstag habe und wo ich aus Deutschland herkomme. Danach hat er uns gebeten etwas zu den Fotos zu sagen die wir eingeschickt hatten. Nebenbei hat er sich zu jedem Bild Notizen gemacht und auch als wir erzählten wie unsere Beziehung angefangen hat schrieb er eifrig mit. Zwischendurch war immer wieder Stille und er tippte seine Notizen in den Computer. Am Ende hieß es dann aber nur: „Also das sieht ja alles sehr gut aus, ich werde jetzt noch mal über die gesamten Unterlagen schauen und dann werden Sie eine Nachricht bekommen. Aber machen Sie sich keine Sorgen, das sage ich zu allen und ich sehe keinen Grund, warum Sie abgelehnt werden sollten.“ Mein erster Gedanke? Na toll – noch länger warten! Ich hab bisher immer nur von Paaren gehört, die direkt den Congratulations Letter in die Hand gedrückt bekommen haben. Er hat uns dann einen Zettel ausgedruckt auf dem Stand, dass meine Bewerbung noch mal reviewed werden muss und derzeit keine neuen Infos benötigt werden. Geknickt fuhren Peter und ich also wieder nach Hause. Aber hey, natürlich hätte es schlimmer können. Heute kam dann aber die erlösende E-Mail, dass sich meine Green Card in Produktion befindet! Somit bin ich also keine internationale Studentin mehr, sondern ein Permanent Resident.
Womit wir uns auch schon beim zweiten Thema befinden: Ich werde vorerst keine Kurse an der Uni mehr nehmen. Einen Tag bevor ich nach Deutschland geflogen bin, hatte ich ein Bewerbungsgespräch bei einem deutschen Unternehmen welches in den USA Fuß fassen will. Glücklicherweise wird sich die Zentrale hier in der Nähe befinden und ich habe mich einfach mal als Verwaltungsassistentin beworben. Das Gespräch lief soweit gut, allerdings habe ich danach erstmal wochenlang nichts mehr gehört, sodass ich die Hoffnung schon fast aufgegeben hatte. Letzte Woche kam aber die Nachricht, dass ich den Job habe! Es ist eine Vollzeitstelle und während des Gespräches wurde ich schon gefragt, ob ich bereit wär für ein paar Monate nach Europa – in diesem Fall Österreich – zu gehen. Nach einigen Überlegungen und einem Gespräch mit Peter habe ich mich dazu entschieden es zu machen. Das ist der Grund, weshalb ich erst einmal keine Kurse nehme, da ich höchstwahrscheinlich im November schon fliege! Mein Bachelor ist also nicht abgebrochen – nur verschoben :) Wenn ich dann zurück komme werde ich mich für ein oder zwei Abend Kurse pro Semester einschreiben. Ich hatte mich zwar schon für dieses Semester eingeschrieben (heute war der erste Tag), aber wenn ich bis zum 10. September von den Kursen zurück trete, kriege ich noch meine kompletten Studiengebühren wieder – perfektes Timing also.
Heute flatterte dann der offizielle Arbeitsvertrag ins Haus und im Bookstore habe ich schon Bescheid gegeben und am 8. September fange ich dann offiziell beim neuen Unternehmen an. Ich kann euch im Moment leider nicht sagen, um welches deutsches Unternehmen es sich genau handelt. Ich kann euch aber versichern, dass es jeder von euch kennt und schon mal etwas damit zu tun hatte. Einige von euch sogar regelmäßig :)
Am Freitag nach dem Interview waren wir dann noch im Hamilton in DC. Ein Freund von uns spielt in einer Band die dort einen Auftritt hatte. Im Erdgeschoss befindet sich ein Restaurant und im Keller gibt es dann eine Bühne mit zwei Bars. Sehr zu empfehlen, das Sushi war wunderbar!

Das Fotoalbum / Scrapbook das wir mit zum Interview genommen hatten

The Hamilton von außen

California Roll, Shrimp Mango Roll & ein Cosmo


travel

Amerika hat mich wieder - zurück in der zweiten Heimat

Monday, August 10, 2015

Vor drei Wochen fiel ich ich meiner Mama am Frankfurter Flughafen weinend in die Arme und jetzt bin ich schon wieder in den USA. Die Zeit verflog einfach viel, VIEL zu schnell und ich wäre am liebsten nochmal drei Wochen geblieben. Wenn ich doch nur alle in meinen Koffer hätte packen können :) Ich habe die Zeit wirklich sehr genossen, auch wenn es manchmal etwas stressig war, schließlich wollte ich ja alle wieder sehen. Neben alten Freunden und der Familie habe ich es auch geschafft ein paar Ex Au Pair's wieder zu sehen. Es war alles in allem ein toller Trip und Deutschland hat mir sehr gut getan.
Es war allerdings ein langer und stressiger Weg bis ich überhaupt wieder Fuß in die USA setzen konnte. Es fing alles am Flughafen Schalter in Deutschland an. Ich habe mir schon gedacht, dass meine Arbeits- und Reisegenehmigungskarte nicht so alltäglich für das Flughafenpersonal ist, aber die Dame wollte mir partout keine Boardkarte austellen, weil ja mein altes Au Pair Visum schon abgelaufen ist. Sie hat mir drei mal gesagt, dass ich ein gültiges Visum brauche. Und da ich ja nicht mal ein Rückflugticket habe, könne ich sowieso nicht abheben. Auf meine Erklärungen ist sie gar nicht erst eingegangen. Meine Geduld war beinahe am Ende, aber sie ist dann endlich zu einem Vorgesetzten gegangen. Und voilá, dann hat sie doch meine Koffer eingecheckt und meine Boardkarte ausgedruckt - ohne Kommentar.

Der Flug an sich war dann leider mit gefühlten 50 schreienden Kindern und Babies auch nicht gerade erholsam. Nach 8 1/2 Stunden bin ich dann endlich gelandet, doch dann ging die Tortur erst richtig los. Ich kam recht schnell an der Grenzkontrolle dran und es war alles normal, bis der Beamte auf einmal meinte: "Come with me please." Ich wurde dann von einem Beamten zum nächsten geschickt und niemand hat auf meine Frage, ob es ein Problem gibt geantwortet. Ich wurde dann in einen extra Raum geschickt wo ein weiterer Beamter an einem Schalter saß und irgendwas in einen Computer eingetippt hat - auch hier wieder kein Wort zu mir. Ich saß dort mindestens eine halbe Stunde und ich habe am Ende echt gedacht die schicken mich wieder zurück. Dann gab er mir meinen Pass und die Karte zurück und meinte nur: "Here you go." Daraufhin habe ich dann noch mal gefragt ob es ein Problem gab und er meinte nur, dass er doch meine Reisegenehmigung verifizieren müsste, ich kann doch nicht erwarten hier einfach so durchzulaufen. Äh ja ist mir schon klar, aber eine kleine Info an mich wäre schon nett gewesen.

Völlig fertig habe ich ihm dann nur noch eine gute Nacht gewünscht und bin im Schnellschritt zur Kofferausgabe gegangen. Da ich ja so lange bei der Grenzkontrolle verbracht habe, war ich die letzte und dann kam direkt der nächste Schock: Ich sah nur einen meiner zwei Koffer. Ich bin dann noch zweimal um das Gepäckkarussell gelaufen - nichts. Dann bin ich zu den Zollbeamten gegangen um meinen Anmeldezettel abzugeben und war schon fast durch bis dann eine Frau rief, ich soll doch bitte mal rüber kommen. Ich bin dann zu ihr hin und sie hat mich gefragt warum ich so nervös um die Gepäckausgabe geschlichen bin. Ich hab ihr dann erklärt, dass ich meinen zweiten Koffer suche. Eine weitere Dame vom Zoll wollte daraufhin meinen Pass und den Zoll Anmeldezettel sehen. In dem Moment sah ich hinter ihr in einer Ecke meinen zweiten Koffer! Ich habe keine Ahnung, wer den vom Band genommen und ihn dort hin gestellt hat, aber ich war heilfroh ihn im letzten Moment noch gesehen zu haben. Ich habe ihn also schnell geholt und dann wurde mir gesagt, dass mein gesamtes Gepäck einmal durchleuchtet und einer Routinekontrolle unterzogen werden muss. Na super! Also noch einmal 20 Minuten Verzögerung. Sie sind wirklich jeden Koffer akribisch durchgegangen und haben wahrscheinlich gedacht ich sei verrückt einen kompletten Koffer mit Süßigkeiten und Maggi Tüten zu füllen :P Als sie dann fertig waren, haben sie mir noch eine gute Nacht gewünscht und ich konnte ENDLICH raus in die Flughafenhalle. Dort saß Peter dann ganz alleine und ich hab vor Erleichterung, Erschöpfung, Stress und Freude ihn wieder zu sehen direkt angefangen zu weinen und kein Wort rausbekommen. Als ich mich dann beruhigt hatte sind wir zum Auto gegangen, wo dann in einer Warmhaltetasche eine Four Cheese Pasta aus der Cheesecake Factory auf mich wartete! Hach, er ist halt einfach der Beste :D Danach ging es direkt weiter nach Ocean City um seinen Geburtstag zu feiern.
 
Nächstes Mal wenn ich ausreise wird hoffentlich alles einfacher. Am 21. August habe ich nämlich endlich meinen Interview Termin für die Green Card die mir dann wenn alles gut geht sofort genehmigt und nach ein paar Tagen zugestellt wird. Aber nun heißt es erst mal meinen letzten freien Tag genießen, bevor morgen wieder der alltägliche Wahnsinn beginnt ;)

Für den Rest meines Deutschland Abenteuers lasse ich am besten ein paar Bilder sprechen:


Au Pair Reunion in Köln

Meine Virginia girls ;)

Der Kölner Dom

Die Love Locks an der Hohenzollern Brücke

Party Time in Hannover

Ausblick vom Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Porta Westfalica

Das Paradies!

Eine RICHTIGE Bäckerei :D

Grillen mit der Familie

Meine erste deutsche Currywurst nach zwei einhalb Jahren

Mein zweite Koffer - nein, ich bin nicht bekloppt :P

Sonnenuntergang auf meinem Rückflug

Travelbook